Wissenswertes und FAQ zum Ramadan 2020

Ab dem 24.April ist es wieder soweit: Dann beginnt der heilige Fastenmonat Ramadan. 30 Tage lang verzichten Muslime auf der ganzen Welt auf die Einnahme von Speisen und Getränken von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Doch der Ramadan ist mehr als nur das Fastengebot. Der Monat ist eine Zeit der Reflexion, des Gebets und der inneren Einkehr. Außerdem ist er von Nächstenliebe und Wohltätigkeit geprägt. Menschen helfen einander, spenden Geld an Wohltätigkeitsorganisationen oder verteilen Essenspakete an diejenigen, die weniger zum Leben zur Verfügung haben. Doch 2020 ist vieles anders als sonst. Die Coronavirus-Pandemie (Covid-19) beeinträchtigt nicht nur das öffentliche Leben, sondern auch die gewohnten Traditionen während des heiligen Monats. Wir blicken im AbuDhabiBLOG nicht nur auf das besondere Ramadanjahr 2020, sondern klären auch die wichtigsten Fragen und Begriffe des Fastenmonats.

Was ist Ramadan?

Ramadan ist der neunte Monat des islamischen Mondkalenders. In diesem Monat fasten Muslime 30 Tage lang von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Muslime glauben, dass während des Monats Ramadan im siebten Jahrhundert nach Christus der heilige Koran von Erzengel Gabriel dem Propheten Mohammed offenbart wurde. Die letzten zehn Tage sind die heiligsten im Ramadan. Einen ganzen Monat verzichten Muslime tagsüber auf Essen und Trinken. Außerdem gehören sexuelle Enthaltsamkeit, Rauchverbot und sogar Kaugummikauen zum Fastengebot.

Stadtrundfahrt Abu Dhabi

Scheich Zayed Moschee in Abu Dhabi

Das Wort Ramadan stammt vom arabischen Wort ramida bzw. ar-ramad ab und bedeutet soviel wie Trockenheit oder sehr starke Hitze. Im Zentrum stehen das religiöse Gebet, die praktizierende Solidarität mit Armen, Kranken und Behinderten sowie die Vermeidung von negativen Gedanken und Handlungen. Der Monat ist eine Zeit der inneren Einkehr und der Reflexion, um Geist und Körper zu reinigen. In Abu Dhabi und den Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) wird die Arbeitszeit um zwei Stunden pro Tag verkürzt, um den Menschen mehr Zeit zum Gebet zu ermöglichen. 2020 beginnt der Ramadan am 24. April, der 23. Mai ist der letzte Fastentag.

Wie beeinflusst das Coronavirus die Traditionen des Ramadan?

2020 wird der Fastenmonat Ramadan anders als üblich ablaufen. Um die Ausbreitung des Coronavirus (Covid-19) zu stoppen, gelten in Abu Dhabi und den gesamten VAE Ausgangsbeschränkungen. Von dieser Maßnahme sind auch alle Moscheen betroffen, sie sind während des Ramadan geschlossen. Die Menschen sind dazu angehalten zuhause zu beten. Auch die täglichen Gebet auf öffentlichen Plätzen finden dieses Jahr nicht statt. Möglicherweise bieten einige Gotteshäuser einen Online-Gebets-Service an. Aufgrund der Eindämmungsmaßnahmen fallen folglich auch alle öffentlichen Iftar- und Suhoor-Buffets in Hotels, Parks und öffentlichen Gebäuden aus.

Ramadan in Dubai

Fastenbrechen im Kreis der Familie

Stattdessen bauen Moscheen Zelte auf, in denen Menschen in Not Gratis-Mahlzeiten erhalten. Außerdem liefern Wohltätigkeitsorganisationen Essen an Bedürftige aus. Supermärkte in Abu Dhabi dürfen weiterhin geöffnet bleiben. Dementsprechend stellen sie sich auf ein hohe Nachfrage an Lebensmittel ein und haben bereits die Anzahl an Grundnahrungsmitteln verdoppelt. Restaurants und Bars sind geschlossen, die Möglichkeit sich Essen über einen Lieferdienst zu bestellen, ist aber weiterhin möglich. Bestehen bleiben aber die mit Laternen und Lichtern festlich geschmückten Straßen und Malls.

Warum fasten Muslime während des Ramadan?

Das Fasten an Ramadan ist für alle Muslime verpflichtend, es ist eine von fünf Säulen des Islam. Die weiteren Säulen sind:

  • Shahada: Das Glaubenbekenntnis – die religiöse Hingabe zu Allah als alleinigem Gott und seinem Gesandten Mohammed

  • Salah: Das Gebet – fünfmal täglich in Richtung Mekka

  • Zakat – die Verpflichtung zu Spenden an Bedürftige, Kranke und Schwache

  • Haddsch – die Pilgerfahrt nach Mekka, die jeder Muslim mindestens einmal im Leben unternehmen soll

Wann findet Ramadan 2020 statt und wie berechnen sich die Daten?

2020 beginnt Ramadan am 24. April, der 23. Mai ist der letzte Fastentag. Nach astronomischen Berechnungen ist der 24.04.2020 der erste Tag nach Neumond, an dem der Halbmond sichtbar ist. Der Fastenmonat entspricht einer Dauer eines Mondphasenzyklus von einem bis zum nächsten Neumond, in der Regel rund 30 Tage. Die Flucht Mohammeds von Mekka nach Medina im Jahr 622 n.Chr. markiert nicht nur den Beginn des Islam, sondern auch die islamische Zeitrechnung. Das Jahr 2020 entspricht also dem Jahr 1441 im islamischen Mondkalender.

Was bedeuten Iftar und Suhoor?

Die Mahlzeit vor Beginn eines jeden Fastentages vor Sonnenaufgang heißt Suhoor. Iftar legt das erste Mahl nach Sonnenuntergang fest. Das Fasten wird immer zuerst mit der Verköstigung von Datteln gebrochen, das sogenannte Sunnah. Nach dem Maghrib-Gebet folgt dann das Iftar, die Hauptmahlzeit im Kreis von Familie und Freunden. In den meisten Hotels werden üppige und aufwendige Iftar und Suhoor Buffets aufgebaut, teilweise in extra aufgestellten Essenszelten.

Abu Dhabi Ramadan

Speisen eines Iftar- oder Suhoor-Büffets

Wie nennt sich das Ende des Ramadan?

Nach dem letzten Fastentag beginnt das dreitägige Eid Al Fitr – Fest, auch bekannt als Zuckerfest. Familien kommen zusammen, essen gemeinsam und beschenken sich gegenseitig.

Was bedeutet Ramadan für Kinder?

Kinder sind mindestens bis zur Pubertät vom Fastengebot des Ramadan ausgeschlossen. Trotzdem bereiten sich manche Jugendliche bereits auf die Fastenzeit als Erwachsene vor, indem sie sich für wenige Stunden täglich im Verzicht von Essen und Trinken üben.

Können auch Nicht-Muslime am Ramadan teilhaben?

Viele Nichtmuslime mögen und genießen die Stimmung während des Fastenmonats. Touristen und Besucher sind in Abu Dhabi zu den meisten Ramadan-Veranstaltungen willkommen, wie z.B. zu den zahlreichen Iftar- und Suhoor- Mahlzeiten in etlichen Hotels (die jedoch 2020 ausfallen). Außerdem kann sich jeder in Enthaltsamkeit üben und dann abends das Fastenbrechen feiern. Grußformeln wie „Ramadan Kareem“ (Haben Sie einen großzügigen Ramadan) oder Iftar Shahy (guter Iftar) werden an Ramadan gerne und oft ausgesprochen. Auch Sätze wie Mubarak alaik al shahar (Möge dieser Monat ein gesegneter für Dich sein) oder Kil aam wa inta fee kheir (möge jedes Jahr vorübergehen und Ihnen gut gehen) sind weit verbreitete Phrasen und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Ramdan Abu Dhabi

Ramadan ist eine besinnliche Zeit für alle Familien

Worauf sollten sich Nichtmuslime und Touristen während des Ramadan einstellen?

In Abu Dhabi und den gesamten Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) gilt das Fastengebot zu Ramadan nach islamischen Recht auch in der Öffentlichkeit. Das heißt, dass selbst Nichtmuslime darauf achten sollten, im öffentlichen Raum auf Essen, Trinken oder Rauchen zu verzichten. Dennoch gibt es gerade auch für Touristen einige Ausnahmen. Hotels, Food Courts und manche Restaurants haben extra für Reisende abgetrennte Essbereiche eingerichtet. Dort dürfen tagsüber Gäste speisen, weil diese Bereiche nicht für Einheimische sichtbar sind. Außerdem sind die großen Malls bis spät in die Nacht geöffnet und es herrscht eine ganz eigene Atmosphäre.

Arabische Ornamentik

Herrscht ein bestimmter Dresscode an Ramadan?

Sowohl Männer als auch Frauen sollten sich während des Ramadan konservativer kleiden. Schultern und Knie sollten bedeckt sein, auch zu enge Kleidung wird als anstößig, unangemessen und respektlos gegenüber den Fastenden angesehen.

Sind bestimmte Bevölkerungsgruppen vom Fastengebot ausgenommen?

Wie bereits oben erwähnt, müssen Kinder nicht fasten. Außerdem ausgenommen sind Menschen mit chronischen Erkrankungen und Schwangere. Auch alte Menschen, stillende Mütter, Leistungssportler oder bestimmte Berufsgruppen (wie Piloten, Ärzte) sind nicht verpflichtet an Ramadan zu fasten.

Welche Rolle spielen Nächstenliebe und Wohltätigkeit an Ramadan?

Zakat – eine der fünf Säulen des Islam – versteht sich als karitativer Beitrag, den Muslime armen, kranken und schwachen Menschen zugute kommen lassen. Er besteht aus einem festen Anteil eines jeden Einkommens. Muslime glauben daran, dass vor allem an Ramadan gute Taten wertvoller sind als im Rest des Jahres. Deswegen spenden viele Menschen weitaus mehr als üblich.

Was bedeutet Haddsch?

Haddsch ist die jährliche Pilgerreise nach Mekka in Saudi-Arabien, die jeder Muslim einmal in seinem Leben vornehmen soll, sofern man gesund ist und sie sich finanziell leisten kann.

Was bedeutet Eid und warum gibt es zwei Eid-Feste?

Eid Al Fitr bezeichnet den Abschluss des heiligen Monats Ramadan. Das zweite große religiöse Fest im Islam – Eid Al Adha – meint die Vollendung der jährlichen Haddsch-Pilgerfahrt. Beide Feste werden im Kreise der Familie gefeiert, es gibt Geschenke und man kleidet sich neu ein.

Eid Al Fitr ist auch als Fest des Fastenbrechens oder Zuckerfest bekannt. Die religiösen Feiertage werden von Muslimen auf der ganzen Welt begangen. An Eid Al Fitr wird ein besonderes Gebet (Salah al Eid) in den Moscheen abgehalten.

Das Eid Al Adha- Fest fällt auf den zehnten Tag im zwölften und letzten Monats (Dhu I-Hiddscha) des islamischen Mondkalenders und dauert vier Tage. Das Fest erinnert an den Propheten Abraham und dessen Gottesehrfurcht. Sie war so groß, dass er bereit war, den göttlichen Befehl, seinen eigenen Sohn Ismael für Gott zu opfern, auszuführen. Dieser göttliche Test zeigte Abrahams Ergebenheit zu Gott, worauf dieser ihn verschonte und stattdessen einen Widder opfern sollte. So kommt das Fest zu seinem Namen, das übersetzt so viel wie Opferfest heißt. In Gedenken an dieses Ereignis werden zum Eid Al Adha-Fest Schafe, Lämmer, Ziegen, Kühe, Bullen oder sogar Kamele geschlachtet. 2020 fällt das Opferfest auf den 31.Juli.

Ramadan in Abu Dhabi


Abu Dhabi Hotelangebote